Pressemitteilung

Sirona: Neue Spitzen bieten Zahnärzten mehr Vielfalt 19.12.2011

Sirona hat sein Portfolio hochwertiger Ultraschallspitzen in den Bereichen Parodontologie und Implantologie erweitert. Das Bensheimer Unternehmen bietet unter anderem eine mit Kunststoff überzogene Spitze zur Reinigung von Implantaten sowie keramischen und metallischen Restaurationen an. Bei der Produktentwicklung arbeitete Sirona Hand in Hand mit praktizierenden Zahnärzten.

Bensheim, 19.12.2011. Sirona, Technologieführer der Dentalindustrie, schafft mit der Einführung neuer Ultraschallspitzen die Voraussetzungen für perfekte Ergebnisse bei Behandlungen in der Parodontologie und Implantologie. Die Spitzen wurden in Zusammenarbeit mit praktizierenden Zahnärzten entwickelt. „Dabei haben wir uns eng an die Vorgaben und Wünsche der Anwender gehalten, zum Beispiel was die bessere Zugänglichkeit, steilere Winkel oder die komplett abgerundete Spitzenform betrifft“, erklärt Sirona Produktmanagerin Heike Forell. „Durch die Zusammenarbeit konnten wir sicherstellen, dass das umfassende Know-how der Zahnärzte in unsere Produkte einfließt.“

Parodontologie: Besserer Zugang und Tiefenmessung

Mit den SIROPERIO-Spitzen haben Zahnärzte den bestmöglichen Zugang zum subgingivalen Bereich, wenn sie Konkremente entfernen. Damit können sie auch in tiefen Zahnfleischtaschen effizient und substanzschonend arbeiten. Durch die gute Zugänglichkeit genießen Anwender maximalen Komfort.

Die neuen gebogenen Spitzen SIROPERIO PE 5 und SIROPERIO PE 6 für den Einsatz in der Parodontologie sind komplett abgerundet. Aufgrund dieser Eigenschaft schonen sie das umliegende Gewebe und sind perfekt für die Wurzelsäuberung in tiefen Zahnfleischtaschen im Molar- sowie Seitenzahnbereich geeignet. Der rechts beziehungsweise links steil gebogene und abgerundete Winkel sorgt für einen besseren Zugang.

Die SIROPERIO PE 7 kann mit ihrer geraden filigranen Spitze zur Spülung und Wurzelsäuberung eingesetzt werden, die SIROPERIO PE 8 zusätzlich und in Verbindung mit dem Ultraschallgerät PerioScan auch zur Detektion in tiefen Zahnfleischtaschen. Beide Spitzen verfügen über eine aufgelaserte WHO-Skalierung, mit der Anwender während der Therapie abschätzen können, in welcher Tiefe sie arbeiten.

Implantologie: Oberflächen sanft bearbeiten

Bei der Reinigung von Implantaten sowie metallischen und keramischen Restaurationen ist Sirona mit der SIROIMPLANT IP 1auf dem neuesten Stand. Die Spitze ist mit einem speziellen Kunststoff überzogen. Während sich Edelstahlspitzen nur bedingt zur Reinigungen von Implantaten, keramischen und metallischen Restaurationen eignen, bearbeitet man mit der kunststoffbeschichteten SIROIMPLANT IP 1 die Oberfläche sanft und sorgt für ein optimales Biofilmmanagement. Ein weiterer Vorteil: Die Spitze kann sterilisiert und somit mehrfach verwendet werden.

Sämtliche Spitzen von Sirona genügen allerhöchsten Qualitätsstandards. So wird bei der Herstellung ausschließlich hochvergüteter Edelstahl verwendet, der streng nach dem bewährten Sirona Härteverfahren verarbeitet und gehärtet wird. Alle Ultraschallspitzen verfügen grundsätzlich über eine optimale Schwingungsauslenkung – individuell abgestimmt auf die speziellen Anforderungen der einzelnen Behandlungsgebiete. Seitliche Bewegungen werden vermieden und die zu therapierenden Zähne effektiv geschützt. Die Behandlung ist für Patienten deutlich schmerzarmer.

Der SIROPERIO PE 5 für den Einsatz in der Parodontologie ist komplett abgerundet.

Der SIROPERIO PE 6 für den Einsatz in der Parodontologie ist komplett abgerundet.

Die SIROPERIO PE 5 (links) und SIROPERIO PE 6 (rechts) für den Einsatz in der Parodontologie sind komplett abgerundet.

Die WHO-Skalierung auf der SIROPERIO PE 7 ermöglicht es Anwendern abzuschätzen, in welcher Tiefe sie arbeiten.

Die WHO-Skalierung auf der SIROPERIO PE 8 ermöglicht es Anwendern abzuschätzen, in welcher Tiefe sie arbeiten.

Die WHO-Skalierung auf der SIROPERIO PE 7 (links) und der SIROPERIO PE 8 (rechts) ermöglicht es Anwendern abzuschätzen, in welcher Tiefe sie arbeiten.

Die SIROIMPLANT IP 1 ist mit einem speziellen Kunststoff überzogen. Die Spitze ist für Implantate, metallische und keramische Restaurationen geeignet.

Die SIROIMPLANT IP 1 ist mit einem speziellen Kunststoff überzogen. Die Spitze ist für Implantate, metallische und keramische Restaurationen geeignet.

Nähere Informationen erhalten Sie unter:

Sirona Dental GmbH
Sirona Straße 1
A-5071 Wals bei Salzburg
Österreich
T +43 (0) 662 / 2450-0
F +43 662 2450-109590
contact@sirona.com
www.sirona.com

Über Sirona

Sirona ist globaler Markt- und Technologieführer in der Dentalindustrie und seit mehr als 130 Jahren weltweiter Partner für den Fachhandel, für Zahnarztpraxen, Kliniken und Dentallabors. Sirona entwickelt und produziert das komplette Spektrum an dentalen Ausstattungsgütern, darunter CAD/CAM-Systeme für computergestützte Keramikrestaurationen (CEREC), digitale Bildgebende Systeme für Intraoral- und Panorama-Röntgen sowie Volumentomographie (3D), Behandlungseinheiten, Instrumente und Hygienegeräte. Mehr Informationen über Sirona und Sirona-Produkte erhalten Sie im Internet unter www.sirona.de

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken aufweisen, Unsicherheiten und andere Faktoren, die wesentliche Abweichungen der tatsächlichen Ergebnisse, des Aktivitätsniveaus, der Leistung und des Erfolges von den in dieser Pressemitteilung ausdrücklich oder inzident beschriebenen Ergebnissen bedingen können. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich von Natur aus auf Risiken und Unsicherheiten, von denen sich einige nicht vorhersagen oder quantifizieren lassen. Die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung beschriebenen Ergebnissen abweichen. Zusätzliche Informationen bezüglich dieser und anderer Risikofaktoren sind zu finden im Abschnitt Risikofaktoren des jüngst von Sirona gemeldeten Form 10-Q. Sirona übernimmt keinerlei Verpflichtung und beabsichtigt nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse und Umstände, die nach dieser Pressemitteilung eintreten, zu berücksichtigen.